13. Gemeinsames Symposium

der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie e. V. (DGVP) und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e. V. (DGVM)
"Perspektiven der Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin – Der Mensch im Spannungsfeld von Technik und Umwelt"
6.–7. Oktober 2017 • Leipzig

13. Gemeinsames Symposium

der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie e. V. (DGVP) und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e. V. (DGVM)
"Perspektiven der Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin – Der Mensch im Spannungsfeld von Technik und Umwelt"
6.–7. Oktober 2017 • Leipzig

Kongressdetails

Downloads

Print-File

Grußwort des MdEP und Vize-Vorsitzenden des Verkehrsausschusses

Dieter-L. Koch

„Die Technik galoppiert ihrem Reiter davon.“

Dr. phil. Manfred Hinrich (1926 - 2015), deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Mehr denn je ist die Einschätzung der Verkehrspsychologen und der Verkehrsmediziner gefragt. Diesen Fakt streue ich immer wieder in mein Netzwerk von Mitstreitern aus Politik, Forschung und Wirtschaft. Diese Einschätzung gilt ganz besonders auch für mein Handeln. Und das aus gutem Grund! Die Automatisierung der Fahrzeuge ist längst nicht mehr reine Zukunftsmusik, sondern immer mehr die Realität von heute. Dabei ist eine gut funktionierende Interaktion zwischen Mensch zu Maschine ein, wenn nicht der wichtigste Aspekt zu Erhaltung und Erhöhung der Verkehrssicherheit. Diese Koexistenz zwischen künstlicher und menschlicher Intelligenz benötigt gewisse Regeln, damit sie gut funktionieren kann sowie rechtssicher ist. Das sind unter anderem ethische Regeln, wie sie Ende Juni von der durch Bundesminister Alexander Dobrindt eingesetzten Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren aufgelistet wurden. Das sind natürlich auch Gesetzesrahmen, die es auf europäischer und nationaler Ebene aufzustellen gilt, aber das ist vor allem das tatsächliche, fehler- und Missverständnis freie Funktionieren der „Mensch-Technik“-Beziehung. Bei dieser spielt die Verkehrspsychologie eine erhebliche Rolle.

Auch beim 13. gemeinsamen Symposium der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e.V. wird das Thema „Der Mensch im Spannungsfeld von Technik und Umwelt“ zu einem der Schwerpunkte erklärt. Und das begrüße ich ausdrücklich! So viele Spezialisten sind mit der Mobilitätstechnik der Zukunft beschäftigt, da dürfen die Verkehrspsychologen und -mediziner nicht fehlen. Sie müssen sich verstärkt dieses so zukunftsträchtigen Themas annehmen. Dabei bin ich vor allem gespannt auf das Schwerpunkt-Thema „Mensch und Technik“. Denn auf europäischer Ebene setze ich mich als Berichterstatter gerade intensiv mit der Frage auseinander, welche Fahrerassistenzsysteme tatsächlich zur Rettung von Menschenleben bzw. zur Minderung der Unfallfolgen beitragen können. Es wird untersucht, ob der verpflichtende Einbau solcher Fahrerassistenzsysteme wirklich gerechtfertigt ist. Ohne die Einschätzungen und Bewertungen der tatsächlichen Interaktion zwischen Mensch und Maschine durch Sie hätten solche Fahrerassistenzsysteme gar nicht entwickelt werden können. Und deshalb habe ich großen Respekt vor der Arbeit der Verkehrspsychologen und -mediziner. Sie leisten einen direkten und unverzichtbar wichtigen Beitrag zur Straßenverkehrssicherheit und Ihre Einschätzungen sind nicht nur für die Entwicklung von Fahrzeugsicherheitssystemen, sondern auch für so vieles mehr rund um das Thema Transport und Mobilität essentiell.

Wir Europaabgeordnete sind als politische Entscheidungsträger auf die Forschungs­ergebnisse der Verkehrspsychologen und der Verkehrs­mediziner angewiesen, sie helfen uns dabei, europaweit praxisnahe, durchsetzbare und wirksame, einfach gute Gesetzgebung zu schaffen und dafür danke ich Ihnen sehr.

Bitte helfen Sie uns auch weiterhin dabei, dass die Technik nicht ihrem Reiter davon galoppiert, wie von Manfred Hinrich gefürchtet,  sondern die Technik im Einklang mit dem Körper und der Seele der Menschen entwickelt und genutzt wird.

Ich wünsche Ihnen ein erkenntnisreiches und erfolgreiches Symposium,

Ihr Dieter-L. Koch, MdEP
Vize-Vorsitzender des Verkehrsausschusses